Anna Jermolaewa

works ǀ text ǀ biography ǀ publications ǀ documentation ǀ contact ǀ representing galleries
 
 

 

 

Der Catwalk, den Anna Jermolaewa lustvoll und ironisch inszeniert, ist das alltäglich-banale Treiben auf der größten Shoppingmeile Wiens, der Mariahilfer Straße. In voyeuristischer Manier fokussiert Jermolaewa auf den Teil des Körpers, der bei Frauen und Männern gleichermaßen einem sexualisierten Blick unterworfen ist, das Hinterteil. Anders als beim heimlichen nächtlichen Vergnügen der Peepshows hinter verschlossenen Türen richtet die Künstlerin die Kamera am helllichten Tag direkt und unverstellt auf dicke, dünne, lange, breite, knackige und wabblige Kehrseiten von Passanten in ihrer bunten Vielfalt und in unterschiedlichem Beinkleid und rückt damit den täglichen Konkurrenzkampf der Körper vor dem Hintergrund sozialer und kultureller Bedingungen ins Blickfeld.

Alexandra Hennig

  ***
 

Ass Peeping

“Der streifenden Blick, Hort des Analen"

Peep Shows sind kostspielige Vergnügen für Voyeure, Einsame, Touristen und Polterabende. Verborgen hinter der Sichtblende eines Guckkastens und getarnt im Schutz der Nacht, wagen die Peeping Toms1 ihre gierigen, verstohlenen Blicke auf den zum Greifen nahen, doch sicher entzogenen Körper. Anna Jermolaewa stellt diese unabänderliche Einrichtung auf den Kopf.
Sie ist eine voyeuristische Daywalkerin, sie produziert eine bekleidete Peep Show für ein voyeuristisches Publikum. Die Kulisse für Ass Peeping bildet die sehr belebte Einkaufsmeile Mariahilferstraße in Wien. Als Requisiten dienen kleine, dicke, schmale, breite, lange, alte, junge, knackige, und wabbelige menschliche Hinterteile, die sich in bewegender tänzerischer Manier fortbewegen, und somit die Kulisse in eine Cat-Walk-Meile verwandeln. Einer nach dem Anderen. Kurze oder lange Hosen, Hotpants oder Shorts, Minis, lange Röcke oder Kleider, jedes Model findet seinen Platz. Jermolaewa manipuliert das Normale, löst es aus seinem Kontext heraus und führt es ins Absurde.Durch die Natürlichkeit der Darstellung rücken die eigenen und fremden Erwartungen in die Ferne. Die Arbeit besitzt viel Witz und Ironie, und erinnert an das tägliche Duell zwischen Körper und sozialer Umwelt.

1 Peeping Tom bedeutet im Sprachgebrauch soviel wie Spanner oder Voyeur,
ist aber auch ein gleichnamiger Film von Michael Powell von 1960.

[Judith Reichart, Bregenz, 2003]

  ***
 

Ass Peeping

“The fleeting glance, refuge of the anal”

Peep shows are a costly  entertainment for voyeurs, the lonely, tourists and stag nights. Hidden behind the screen of a peep box and covered under the protection of the night, the peeping Toms risk their greedy, furtive gazes onto the body which is within reach, yet safely withdrawn. Anna Jermolaewa turns this immutable institution on its head.
She is a voyeurist day walker, she produces a dressed peep show for a voyeuristic public.
The backdrop for Ass Peeping is the very busy shopping area Mariahilferstraße in Vienna. The props are small, fat,narrow, wide, long, old, young, pert and flabby human behinds, moving forward in a mobile, sashaying manner and therebye transforming the backdrop into a cat walk. One after the other. Short or long trousers, hotpants or shorts, minis, long skirts or dresses, every model finds its place. Jermolaewa manipulates the normal, lifts it out of its
context and renders it absurd. Through the naturalness of the representation one’s own and the expectations of others recede into the distance. The work has a lot of wit and irony, and reminds of the daily duel between body and social environment.

[Judith Reichart, Bregenz, 2003]

  ***
 

“There is no rest for the weary; we’re lost, we drop blindly hour by hour, we who suffer, tossed like water from cheek to cheek, for long years thrown into uncertainty”: such might assuredly be the enchanting Schicksalsliedof Anna Jermolaewa’s take on the urban scene in her last book Ass peeping from onestar press. The contemporary reader here finds him/herself confronted with a multitude of rearends that make faces, in the literal sense of Catherine M.(for whom the anatomical center is the ontological center with which communication is immediate and unmediated). This invitation to investigate deeply also pushes us to move forward, to openly follow, without any hope of ever being able to see the other side of the dream decor. So let us dream, but let us also move on. He who follows is surely the foundation of he who leads.

Philippe Buschinger (Paris)
From: afterart news, onestarpress Paris 2003