Anna Jermolaewa

works ǀ text ǀ biography ǀ publications ǀ documentation ǀ contact ǀ representing galleries
 
 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Die Fotoarbeit Fahne/Reenactment nimmt Bezug auf den berühmten Stumm lm Panzerkreuzer Potemkin von Sergei Eisenstein. 1925 in Moskau uraufgeführt, thematisiert das vom Staat in Auftrag gegebene Werk die Meuterei auf dem gleichnamigen Linienschiff im russischen Revolutionsjahr 1905. Die hier gezeigten Schwarz-Weiß-Kaderfotos basieren auf einer Szene aus dem letzten Teil des Films, in der die rote Fahne als Zeichen des politischen Systemwechsels gehisst wird. Eisenstein hatte ganz bewusst mit einer weißen Fahne gedreht, um sie dann Kader für Kader 108-mal händisch in Revolutionsrot zu kolorieren. Nicht nur der dynamische, auf emotionale Reaktionen abzielende Schnitt sollte Eisenstein international bekannt und den Film zu einer besonders bildgewaltigen Arbeit machen; durch das ästhetisch und symbolisch eindrucksvolle Element der roten Fahne gilt das Werk auch als einer der ersten Farbfilme. In einer Hommage auf den Regisseur hat Anna Jermolaewa die besagte Filmsequenz sowie den Akt der farbigen Überarbeitung in einem zeitaufwendigen Reenactment wiederholt. KK

  ***
  The photographic work Flag/Reenactment makes reference to the famous silent film Battleship Potemkin by Sergei Eisenstein. Premiering in Moscow in 1925, the auteur’s state-commissioned film dramatizes the mutiny on the eponymous Russian ship in the revolutionary year of 1905. The black-and-white frame photos shown here are based on a scene from the last act of the film in which a red flag is hoisted as a symbol that the political system had changed. Eisenstein intentionally shot the scene with a white flag so he could later colorize it – frame by frame, 108 times – in revolutionary red. Not only the dynamic cut/montage that aimed to heighten our emotional reactions made Eisenstein internationally famous and the film such a visually stunning work; due to the aesthetically and symbolically striking element of the red flag, the work is also considered one of the first color films. In an homage to Eisenstein, Anna Jermolaewa repeated the film sequence in question, as well as the act of „colorizing“ it in a time-consuming Reenactment. KK