Anna Jermolaewa

works ǀ text ǀ biography ǀ publications ǀ documentation ǀ contact ǀ representing galleries
 
 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

 

   
  Tiere sind wiederkehrende Motive in Anna Jermolaewas Arbeit. Dabei geht es weniger um eine symbolhafte Parallelführung von tierischen und menschlichen Eigenschaften, sondern vielmehr um alltägliche und konkrete Situationen der Koexistenz von Mensch und Tier. In den hier gezeigten Fotografien besetzen Tauben eine leerstehende Nische der reichlich geschmückten Fassade des Kölner Doms sowie eines buddhistischen Tempels in Burma. Der Titelzusatz, (The holy place is never empty), mag einerseits als lakonischer Kommentar zum horror vacui der Ausstattungskultur christlich-sakraler Bautradition in der Gotik gelesen werden: Kunstvolle Skulpturenzyklen sollten die Kunde der kanonisierten religiösen Lehre verbreiten, in der Tauben bekanntlich eine zentrale Rolle spielen. Sie sind aber andererseits auch stets präsent im Treiben von Großstädten sowohl in Europa als auch in Asien. Jermolaewas Momentaufnahmen geraten so zu einer augenzwinkernden Reflexion über das Verhältnis von Vögeln und Menschen sowohl im städtischen Raum als auch in der Ikonografie der großen Weltreligionen. KK
  ***
  Animals are recurring motifs in Anna Jermolaewa’s oeuvre. However, her precise gaze is less focused on the symbolic parallel behaviour of animal and human natures than on everyday and specific situations in which humans and animals coexist. In the photographs shown here, doves occupy an empty niche on the richly decorated façade of Cologne Cathedral as well as on a Buddhist temple in Burma. The addition to the works’ title (The holy place is never empty) could be read as a laconic commentary about the horror vacui of the culture of ornamentation in the Gothic tradition of sacred Christian architecture, in which elaborate series of sculptures were intended to disseminate knowledge of canonized religious teachings. Within this, doves famously play a leading role – but they are also ever-present companions of the goings-on in European and Asian cities. Jermolaewa’s snapshots therefore become a tongue-in-cheek reflection on the relationship between humans and birds both in urban spaces and in the iconography of major world religions. KK